Nachhaltiges Kunsterlebnis in Holland

Mitglieder des Kunstkreises Porta Westfalica besuchten das Kröller-Müller Museum in Otterlo und die Stadt Utrecht.


Von Hans-Martin Polte

Porta Westfalica (pte). 

Ein Paradies für Kunstliebhaber, das Kröller-Müller Museum in Otterlo inmitten eines wunderschönen Skulpturengartens, erlebten 35 Mitglieder und Freunde des Kunstkreises Porta Westfalica bei einer zweitägigen Hollandfahrt.

Hinzu kam ein Besuch der historischen Stadt Utrecht mit dem ältesten Stadtmuseum der Niederlande, dem „Central Museum“, in dem eine große Vielfalt an Kunstwerken holländischer Künstler vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart zu besichtigen war. Aber auch interessante Ausgrabungsstücke wie etwa ein tausend Jahre altes Lastschiff konnten die Besucher bestaunen.

Unbestrittener Höhepunkt der Kunstfahrt war der Besuch des berühmten Kröller-Müller Museums, das in der Mitte des Nationalparks De Hoge Veluwe nördlich von Arnheim  steht und von einem der größten Skulpturenparks Europas umgeben ist.

Verteilt auf 25 Hektar grüner Freifläche sind hier über 160 Skulpturen namhafter Künstler aufgestellt, die von den Portaner Besuchern in Form eines ausgiebigen Spaziergangs unter fachkundiger Leitung besichtigt werden konnten.

Das Kröller-Müller Museum selbst ist in einem weitläufigen Gebäude untergebracht und beinhaltet das Lebenswerk von Helene Kröller-Müller, die zwischen 1907 und 1922 Kunstwerke in großem Stil ankaufte und eine der größten privaten Kunstsammlungen des zwanzigsten Jahrhunderts schuf.

Zu besichtigen ist in dem Kunstmuseum neben Spitzenexponaten moderner Meister wie Monet, Picasso und Mondriaan die zweitgrößte Van Gogh-Sammlung der Welt. So bot es sich an, dass die Besucher aus Porta Westfalica das künstlerische Schaffen van Goghs zu ihrem Schwerpunktthema dieser Kunstfahrt machten. Dabei standen nicht nur ausgewählte, bekannte Gemälde des Künstlers im Vordergrund, sondern man hatte auch die seltene Gelegenheit, einige der ausgestellten 180 Zeichnungen Van Goghs zu bewundern.

Nach diesem nachhaltigen Kunsterlebnis waren sich alle Portaner Reiseteilnehmer mit dem Urteil von internationalen Kunstkennern einig, die die Kunstsammlung und den wunderschönen Skulpturenpark als weltweit einzigartig beschreiben.

Fotos: Hans-Martin Polte